Inseltheater Moabit

das Theater, das auf einer Insel stand ...

In eigener Sache ...

Wir sind erleichtert, die Premiere ist geschafft und nicht nur das:
Dem Publikum hat`s gefallen, es wurde viel gelacht mit wir Schauspieler mit viel Szenenapplaus bedacht und tollen Rückmeldungen...
Überzeugt euch in unserem digitalen Gästebuch:
https://www.inseltheater-moabit.de/Zuschauerrueckmeldungen/

Und wenn ihr persönlich reinschauen wollt, dann einfach los und gucken kommen, heute zum Beispiel spielen wir auch ... Und das Wetter lädt ja wahrlich nicht in den Biergarten ein ... oder?!

________________________________________________________

Der Countdown läuft, wir sind kurz vor der Premiere und freuen uns schon sehr darauf, unsere Jugendliebe endlich noch mehr Leuten zu präsentieren als nur dem Regisseur ... ;-)

_____________________________________________________________________

Derzeit sind wir noch in den Proben, die Premiere kommt aber näher und näher ...

_____________________________________________________________________

Nach unserer letzten Frühlingsproduktion "Wer hat Angst vor Virginia Woolf" gab es nicht Wenige, die uns fragten, was wir nun noch spielen wollen.

Unsere Antwort: Eine knackige Komödie!

Und wir haben sie gefunden, das ist aber nicht alles: 

Wir arbeiten mit einem neuen Regisseur zusammen und haben (mal wieder) einen neuen Spielort gefunden... den wir uns aber schon sehr lange gewünscht haben!

Und ja... nach unserer schönen Insel, dem schönen Berg und einem schönen Hain wechseln wir nun endlich auch mal in ein schönes Dorf, soll ja nicht langweilig werden ...

Neuer Spielort ist das Theater Coupé am Hohenzollerndamm 177, fast am Fehrbelliner Platz in Berlin Wilmersdorf.

Wo wir uns jetzt schon freuen, Sie und euch bald begrüßen zu können ...

 ... zu unserer Frühlingsproduktion 2024: 

Jugendliebe

DER französischen Erfolgskomödie von Ivan Calbérac,
erstmalig in Berlin gespielt!

zum Inhalt:

Antoine Lopez hat alles – eine schöne Freundin, beruflichen Erfolg und vor allem: sehr viel Geld. Eines Tages überbringt sein Anwalt ihm eine Nachricht von seiner Jugendliebe Maryse, die um Scheidung bittet und aus Malawi bereits auf dem Weg nach Paris ist. 
Die beiden haben 25 Jahre zuvor eine Spontanhochzeit gefeiert und Antoine war sich nicht bewusst, dass diese Ehe seinerzeit rechtsgültig geworden ist.
Nun befürchtet er, die Hälfte seines Vermögens zu verlieren und inszeniert ein verzwicktes Spektakel, um Maryse von seiner vermeintlichen Mittellosigkeit zu überzeugen. Rosa, die Perle des Haushalts, der es nicht an Selbstbewusstsein mangelt, soll helfen, wenn Antoine alle Register zieht, um seine Komfortzone zu verteidigen. Allerdings manövriert er sich immer tiefer in ein Schlamassel, das ihn fast Kopf und Kragen kostet ...


                                                                                                             Foto: Oliver P. Spinedi                                                                                                                                                

Besetzung:

Antoine Lopez: Oliver Jaekel
Rosa: Susa Jasperbrinkmann
Diane d`Assenois: Annette Kraß
Gilles Rougeron: 
Henrik Sebastian Zoch
Maryse Dutilleul: Petra Sachse

Regie: Oliver P. Spinedi
Bühnenbild/Kostüme: Oliver P. Spinedi/Annette Kraß
Maske: Adriana Fiedler
Licht- und Tontechik: Leander Kirst/Oliver P. Spinedi
Produktionsleitung: Annette Kraß 

Spieldauer: 1:45 Std. + ca. 20 min. Pause   


zum Autor:

Ivan Calbérac, geboren 1970, ist ein sehr erfolgreicher und vielfach mit Preisen ausgezeichneter Filmregisseur und Drehbuchautor, Filmproduzent, Dramatiker und Schriftsteller. Für das Theater schrieb er "Le Bourreau" (1997) und "Tout un cinema" (2006). Sein drittes Stück "Die Studentin und Monsieur Henri" triumphierte in der Saison 2012/2013 am Théâtre de Paris und auf Tournee in ganz Frankreich. Es wurde mit dem Coup de Cœur Théâtre Privé, dem Palmarès du Théâtre und dem Grand Prix du Jeune Théâtre der Akademie Française ausgezeichnet (2013) und unter dem Titel "Frühstück bei Monsieur Henri" verfilmt. In Deutschland wurde es vom Theater am Kurfürstendamm erstaufgeführt und war in dieser Produktion deutschlandweit auf Tournee zu sehen.